Stellenausschreibungen für Lehrkräfte  

Nach Maßgabe der stellenwirtschaftlichen Möglichkeiten ist beabsichtigt, zum genannten Termin
eine Lehrkraft für die genannte Schule einzustellen:
 

LaufbahnQuer- bzw. Seiteneinsteiger/in (Hochschulausbildung)
Fach 1Labortechnik / Prozesstechnik
Fach 2Sozialkunde
SchuleMax-Taut-Schule (OSZ Gebäude, Umwelt, Technik)
BezirkLichtenberg
KennzahlIV B - 42/2019
Anzahl1
Einstellungsdatum 
Befristung 
Teilzeitbeschäftigung 
ArbeitsgebietUnterricht in allen Bildungsgängen der Schule. Die Einstellung soll zum nächst möglichen Zeitpunkt erfolgen.
Anforderungen (notwendig) Sofern keine Laufbahnbefähigung vorliegt, ist ein abgeschlossenes Hauptstudium aus dem Bereich der Labortechnik / Prozesstechnik. Für das Unterrichtfach Sozialkunde sind Studienleistungen im Umfang von mindestens 40 Semesterwochenstunden / 60 Leistungspunkten nachzuweisen. Unterrichtserfahrung in der beruflichen Bildung.<br>
Anforderungen (erwünscht) 
Bewerbungsschluss18.07.2019
Bemerkung 
 

Einstellungsvoraussetzungen sind ein lehramtsbezogener Master of Education oder eine 1. Staatsprüfung und die (2.) Staatsprüfung für das genannte Lehramt.

 

An den Auswahlverfahren können auch Bewerberinnen und Bewerber teilnehmen, die nicht über eine abgeschlossene Lehramtsausbildung verfügen, soweit Laufbahnbewerberinnen und -bewerber mit einer Lehramtsbefähigung in einschlägigen Fächern zur Deckung des Lehrerbedarfs nicht vorhanden sind oder für die geplante Einstellung nicht zur Verfügung stehen.

Bei einer entsprechenden Auswahlentscheidung wird der Vorbereitungsdienst in berufsbegleitender Form zum frühestmöglichen Zeitpunkt absolviert.

 

Es kommen hierfür Bewerberinnen und Bewerber in Betracht, die

  • eine 1. Staatsprüfung, einen lehramtsbezogenen Master of Education oder einen entsprechend gleichgesetzten Abschluss nachweisen können

    oder

  • über einen Diplom-, Magister- oder einen anderen Masterabschluss (ggf. auch andere 1. Staatsprüfung), der an einer Universität oder an einer Fachhochschule erworben wurde und der einem Lehramt und den oben genannten Fächern zugeordnet werden kann, verfügen. Hierfür gelten die Anforderungen des § 12 Lehrkräftebildungsgesetz.

     

    Ein erstes Fach mit angemessenem Studienumfang für den berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst ist feststellbar für das Lehramt an Integrierten Sekundarschulen und Gymnasien und für das Lehramt an Beruflichen Schulen, wenn es im Umfang von mindestens 90 Leistungspunkten (entspricht 60 Semesterwochenstunden) studiert worden ist.

    Zusätzlich muss ein zweites Studienfach, das einem Unterrichtsfach der Berliner Schule zugeordnet werden kann, studiert worden sein.

    Ein zweites Fach mit angemessenem Studienumfang für den berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst ist feststellbar für das Lehramt an Integrierten Sekundarschulen und Gymnasien und für das Lehramt an Beruflichen Schulen, wenn es im Umfang von mindestens 60 Leistungspunkten (entspricht 40 Semesterwochenstunden) studiert worden ist.

    Die Voraussetzungen für den berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst an Grundschulen, entnehmen Sie bitte den Informationen im Internet.

     

    Aus den Bewerbungsunterlagen müssen die Leistungspunkte bzw. Semesterwochenstunden eindeutig ersichtlich sein.

     

    Sollten keine Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannten zweiten Fächern zur Verfügung stehen, können Bewerberinnen und Bewerber, bei denen der festgestellte Studienumfang für ein zweites Fach nicht ausreicht, das zweite Fach grundsätzlich auch durch berufsbegleitende Studien erwerben, sofern für das benötigte zweite Fach berufsbegleitende Studien angeboten werden können.

    Vor Beginn der berufsbegleitenden Studien erfolgt eine modularisierte Begleitung bis zum nächstmöglichen Beginn des berufsbegleitenden Studiengangs.
    Hierzu gehört unter anderem die Teilnahme an einem 7-Tages-Format mit grundlagengeprägten Modulen der Erstorientierung (z.B. Schulrecht und didaktische Grundprinzipien).

    Weitere Informationen erhalten Sie zusätzlich unter https://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/schule/lehrerinnen-und-lehrer/einstieg-ins-lehramt/einstieg-querber/

    Bitte beachten Sie für die Durchführung des berufsbegleitenden Vorbereitungsdienstes sowie die berufsbegleitenden Studien unsere entsprechenden Informationen auf unserer Internetseite

  • Hinweise zu berufsbegleitenden Studien
  • Arbeitsanweisung über den Zugang und die Durchführung des berufsbegleitenden Vorbereitungsdienstes für ein Lehramt und über die berufsbegleitenden Studien
  • Nach Abschluss der berufsbegleitenden Studien treten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum nächsten amtlichen Termin in den berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst ein.

     

    Alle Einstellungen erfolgen grundsätzlich unbefristet als tarifbeschäftigte Lehrkraft in Vollbeschäftigung. Eine befristete Teilzeitbeschäftigung ist auf Antrag möglich. Eine Verbeamtung ist nicht vorgesehen.

     

    Die Eingruppierung erfolgt nach den persönlichen Voraussetzungen gemäß der zum Zeitpunkt der Einstellung geltenden Regelung.

     

    Die Bewerbung von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Voraussetzungen der Stellenausschreibung erfüllen, ist ausdrücklich erwünscht.

    Die Bewerbung von Frauen ist ausdrücklich erwünscht.

    Schwerbehinderte im Sinne des § 2 SGB IX werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

     

    Erwartet werden neben ggf. genannten schulbezogenen Anforderungen eine gute Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift sowie Aufgeschlossenheit gegenüber fachlichen und didaktisch-methodischen Entwicklungen, Bereitschaft zur fachlichen und pädagogischen Fort- und Weiterbildung, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, erzieherische, soziale und pädagogische Kompetenz.

     

    Bei Bewerberinnen und Bewerbern, deren Herkunftssprache nicht Deutsch ist, sind Kenntnisse der deutschen Sprache mindestens auf dem Niveau C2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR) erforderlich. Entsprechende Nachweise sind der Bewerbung beizufügen.

     

    Die Bewerbungsunterlagen (lückenloser, tabellarischer Lebenslauf, Zeugniskopien sowie zusätzliche Nachweise) senden Sie bitte in Papierform unter Angabe der Kennzahl mit dem ausgefüllten Bewerbungsbogen an die jeweilige Schule.

     

    Bitte achten Sie auf die Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen. Hierzu zählen neben dem Abschlusszeugnis der Hauptprüfung, ggf. auch das Vorprüfungs- oder Zwischenprüfungszeugnis, das Vordiplom, der Bachelorabschluss, Urkunden oder ähnliches.

    Bewerber ohne Lehramtsbefähigung weisen bitte ggf. anhand von Studienbelegen und / oder Studien- und Prüfungsordnungen die Kenntnisse in den geforderten Fächern nach. Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger übersenden bitte auch die Anlage zur Bewerbung für den Quereinstieg und die Erklärung über bereits absolvierte Zeiten des Vorbereitungsdienstes..

     

    Die Anlagen zur Bewerbung für den Quereinstieg sowie ergänzende Informationen und Hinweise finden Sie im Internet unter folgender Adresse:
    http://www.berlin.de/sen/bildung/fachkraefte/einstellungen/lehrkraefte/

     

    Die Besonderheiten der Schule, das Profil sowie das Schulprogramm entnehmen Sie bitte dem Schulporträt der Schule im Schulverzeichnis unter:
    https://www.berlin.de/sen/bildung/schule/berliner-schulen/schulverzeichnis/

     

    Aus Kostengründen werden Bewerbungsunterlagen nur zurück gesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Auf die Versendung von Originalunterlagen, Sichthüllen, Heftern o. ä. sollte daher verzichtet werden. Kosten, die den Bewerberinnen und Bewerbern im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehen (Fahrkosten o. ä.), werden nicht erstattet.